Nissan enthüllt Nutzfahrzeug mit Bioethanol-Brennstoffzellen
8. August 2016
Porsche Panamera Turbo bricht Nordschleifen-Rekord
8. August 2016

Peugeot 208 GTI front diagonal

Test Peugeot 208 GTI: Die GTI-Revolution

Der erste Peugeot 205 GTI aus dem Jahr 1984 fuhr dank sportlichem Fahrwerk und spritzigen 105 PS dem damals noch jungen Golf GTI oft in die Ideallinie. Im Frühjahr 2013 hat Peugeot den GTI im Modell 208 komplett neu auferstehen lassen. Im zivilen Alltagseinsatz und auch bei forcierter Gangart fühlten wir dem Franzosen auf den Zahn.

Der GTI-Nachfolger trat kein leichtes Erbe an. Der 205er-GTI war ein leichter, durchtrainierter Sportler. Der Nachfolger muss also alles mindestens genauso gut, lieber aber besser können. In der Klein- und Kompaktwagen-Klasse tummeln sich etliche Pseudosportler, die sich mit wilden Streifen und breiten Felgen auf Sportler trimmen wollen – als würde sich Harpe Kerkeling mit Silikonmuskeln als „Hercules“ pimpen. Davon ist der Peugeot 208 GTI meilenweit entfernt, blendet nicht durch Schnick-Schnack.

Mit der bereits 2012 vorgestellten Karosserie des 208 stand eine auffallend verwindungssteife Basis bereit, die auch die 200 PS des neuen GTI locker bändigt. Ein angepasstes Fahrwerk mit kürzeren Federn und härterer Dämpferkennlinie, strafferen Dämpfern und größeren Bremsen reichten den Franzosen, um den neuen GTI-Mythos zu kreieren.

Nach dem Dreh am Zündschlüssel springt der Turbo-Vierzylinder bei jeder Motortemperatur spontan an. Ein kurzes kräftiges Brummen zeugt von einer künstlichen generierten Klangkulisse, die nach einer Sekunde aber wieder abklingt. Danach läuft der Motor nahezu lautlos im Leerlauf weiter. Das soll ein Sportlerherz sein? Diese Frage wird beim ersten Anfahren prompt mit Ja beantwortet. Bereits ab 1.700 Umdrehungen schiebt der Turbomotor das volle Drehmoment an die Vorderräder. Beißt ab 2.000 Touren herzhaft zu und reagiert bis hinauf zu 5.000 Umdrehungen für einen Turbo sehr direkt auf Gasbefehle. Dazu trompetet der Franzose sonor aus seinem Doppelrohr-Auspuff.
Den Geschwindigkeitsbereich bis zur Topspeed von 230 filettiert ein Sechsgang-Getriebe in die passenden Drehzahlen. Leicht und präzise schaltbar. Der klassische Sprint von 0 auf 100 dauert nur 6,8 Sekunden. Auch darüber zieht der Turbo kräftig weiter bis zur 200er-Marke.

Zum stürmischen Vortrieb passen die vorderen Sportsitze mit ihrem guten Seitenhalt. Die Lenkung reagiert mit der 45er Bereifung direkt und präzise auf Richtungswünsche. Der Geradeauslauf ist auch bei Autobahntempo tadellos, auch Querfugen in Kurven nimmt der Fronttriebler dabei ungerührt hin. Hinzu kommen standfeste Bremsen, die den knapp 1.200 Kilogramm leichten GTI jederzeit souverän wieder einfangen. Auch sportliche Gangart auf verwinkelten Eifelstrecken konnte die Bremsanlage nicht zum Fading bewegen. Durch die hohe Agilität, gute Lenkpräzision und den spurtstarken Vorwärtsdrang stellt sich schnell Fahrfreude ein.

Überraschung dann an der Zapfsäule: Der 200 PS-Antrieb genehmigte sich nur 7,6 Liter Super auf 100 Kilometer. Für die gebotene Leistung in dem 3,96 Meter langen Schrägheck-Flitzer ein ausgezeichneter Wert.

Das Raumangebot auf den hinteren Sitzen ist erwartungsgemäß nicht üppig, für kurze und mittlere Strecken aber durchweg ausreichend. Der Kofferraum ist durch seine hohe Ladekante nicht ideal, um schwere Einkaufstaschen hinein zu wuchten.

Zudem gibt es ein reichhaltiges serienmäßiges Ausstattungsangebot: Bordcomputer, Zweizonen-Klimaautomatik, Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, 7-Zoll-Farbdisplay, Bluetooth-Schnittstelle für die Audio-Anlage. Weitere Zusatzausstattungen finden sich in der Aufpreisliste: Panorama-Glasdach (410 Euro), statisches Kurvenlicht plus Einparkassistent (500 Euro), sowie die Navigation Plus inklusive der Peugeot Connect Box (750 Euro). In der Connect Box sind die Telematikdienste Peugeot Connect SOS und Peugeot Connect Assistance enthalten.

Fazit: Peugeot hat es geschafft, dem Mythos seines 2er-GTI frisches Leben einzuhauchen. Der voll alltagstaugliche 208 GTI macht mit seiner lebhaften und zugleich sicheren Fahrdynamik enorm Spaß und kann mit einem in dieser Klasse günstigen Verbrauch und einem nicht überzogenem Einstiegspreis von 23.100 Euro punkten. Viva la GTI!

Technische Daten: Peugeot 208 GTI
Hersteller: Peugeot
Modell: 208 GTI
Länge: 3.962 mm
Breite: 1.739 mm
Höhe: 1.460 mm
Radstand: 2.538 mm
Karosserieform: Zweitürer, Schrägheck
Sitz: 5
Leergewicht: 1.265 kg
Gesamtgewicht: 1.650 kg
Zuladung: 460 kg
Kofferraum-Volumen: 505/1.750 Liter
Anhängelast gebr./ungebr.: 1.150/580 kg
Dachlast: 65 kg

Motor: Otto; Vierzylinder
Hubraum: 1.598 ccm
Leistung bei U/min: 147 kW (200 PS) bei 6.000/min
Drehmoment bei U/min: 275 Nm bei 1.700 – 4.500/min
Antrieb auf Achse: Vorderachse
Getriebe M/A: 6-Gang, manuell
EU-Verbrauch Stadt/Land/insgesamt: 8,2/4,7/5,9 l Super; CO2: 139 g/km
Test-Verbrauch 7,6 l Super; CO2: 179 g/km
Abgasklasse: EU5
Tankinhalt: 50 l

Text & Fotos: autofilme.de

 

Es können keine Kommentare abgegeben werden.